Start-Dosierplan Tag 2

ÜberprĂŒfung und Kontrolle nach dem Beckenstart

Was Du heute am Tag nach dem Beckenstart zu erledigen hast


Heute wirst Du an Deinem neuen Riffaquarium hauptsÀchlich nur die Technik kontrollieren und die SalinitÀt sowie die Temperatur optimal einregeln.

Ansonsten wird der Tag fĂŒr Dich ganz entspannt.

Als Erstes: SichtprĂŒfung und allgemeine Beckenkontrolle

Der Tag nach dem Beckenstart fĂ€ngt ĂŒblicherweise so an, dass Du nach dem Aufstehen nicht wie gewohnt direkt zur Kaffeemaschine, sondern zum Aquarium gehst und in einer Mischung aus leichter Anspannung und Vorfreude erst einmal kontrollierst, ob das Wasser noch im Becken und der Unterschrank trocken ist.

Das Becken wirkt natĂŒrlich noch sichtlich “frisch”, das Wasser kann leicht trĂŒbe sein, auf dem Glas der Aquarienscheiben sammeln sich noch viele Luftblasen und der Raum riecht vielleicht auch etwas anders als sonst, ein bißchen nach Meer.

Nach dem Beckenstart sieht Dein Wasser und die Gestaltung in etwa so aus, wie links auf dem Foto gezeigt. Richtig klar wird das Wasser erst dann, wenn der AbschÀumer gut funktioniert und sich kein mineralischer Abrieb mehr von den Gestaltungsmaterialien in Wasser auslöst.

FĂŒr den heutigen Tag ist es hinsichtlich des Kontrolle des Wassers nur wichtig, dass Du die SalinitĂ€t abschliessend korrekt einstellst und die Temperatur im Verlauf des Tages mind. 23°C erreicht.

PrĂŒfung auf Dichtigkeit und Kontrolle der Technikfunktion und des Wasserstands

Nach der allgemeinen SichtprĂŒfung kontrolliere den Wasserstand im Technikbecken oder in Deinem Technikabteil, sofern vorhanden. Wenn Du noch keine WassernachfĂŒllautomatik angeschlossen hast, ist der Wasserstand im Technikbecken/-abteil bzw. im Aquarium selbst durch die Wasserverdunstung wahrscheinlich niedriger als noch am Vorabend. Wenn also etwas Wasser fehlt, ist das ganz normal. SpĂ€testens heute solltest Du aber die WassernachfĂŒllautomatik installieren. Suche auch nochmal die gesamte PVC-Verrohrung nach möglichen Leckagen an den Fittings ab.

Die Technikkontrolle umfasst alle Pumpen (RĂŒckförderpumpe, sowie die Strömungspumpen im Aquarium, die in der ersten Zeit auch noch etwas lauter sein können), die Temperaturkontrolle und den EiweißabschĂ€umer. Wenn Du den EiweißabschĂ€umer mit Schaumtopf betreibst, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass noch gar kein Schaum entsteht und daher nichts abgeschĂ€umt wurde. Wie bereits am Vortag schon erwĂ€hnt, können AbschĂ€umer anfangs aber auch ĂŒberschĂ€umen, so dass Dein Schaumtopf in diesem Fall komplett mit klarem Wasser gefĂŒllt ist undÂ ĂŒbersprudelt. Leere den Schaumtopf dann einfach wieder in das Technikbecken aus und kontrolliere die Einstellungen, v.a. den Wasserstand im AbschĂ€umer. SchĂ€umt der AbschĂ€umer sehr stark ĂŒber, kannst Du ihn noch einen Tag ohne Schaumtopf betreiben. Wenn der AbschĂ€umer bereits Schaum und Adsorbat produziert, wird dieses noch sehr feucht und flĂŒssig sein. Ist das Adsorbat verfĂ€rbt (meist gelblich, grĂŒnlich oder brĂ€unlich), entleere den Schaumtopf bitte im Abwasser und nicht im Technikbecken. Dieses Wasser ist bereits mit Schadstoffen belastet und muss verworfen werden. Die optimale Einstellung und LeistungsfĂ€higkeit des AbschĂ€umers wird sich erst im Laufe der kommenden vierzehn Tage finden. Mache Dir also keine Sorgen, wenn Dein AbschĂ€umer in der nĂ€chsten Zeit noch nicht so funktioniert, wie Du es erwarten wĂŒrdest.

Das Aquarium verliert jetzt tĂ€glich und mehr oder weniger konstant Wasser ĂŒber die Verdunstung an die Raumluft. Ein wichtiger Hinweis fĂŒr Einsteiger, auch wenn es beim darĂŒber Nachdenken eigentlich logisch ist: beachte bitte, dass nur reines Wasser verdunstet und alle Meerwasserinhaltsstoffe komplett im Becken verbleiben. Je mehr Wasser verdunstet, desto höher steigt der Salzgehalt an. Gleiche also verdunstetes Wasser grundsĂ€tzlich immer nur mit Reinstwasser aus und nicht mit Meerwasser, weil Du sonst nicht nur Wasser, sondern eben auch neues Salz ins Becken einbringst und damit den Salzgehalt ĂŒbermĂ€ĂŸig stark erhöhst.

Ein Hinweis fĂŒr die korrekte Installation der WassernachfĂŒllanlage und des VorratsbehĂ€lters: positioniere den VorratsbehĂ€lter nie oberhalb des Wasserstands im Technikbecken, weil sonst Wasser ĂŒber die im VorratsbehĂ€lter befindliche Dosierpumpe passiv in das Zielaquarium nachlĂ€uft. Das wesentliche Augenmerk liegt hier auf der Position des Schlauchendes der nachfĂŒllenden Dosierpumpe. Auch wenn der VorratsbehĂ€lter ebenerdig zum Technikbecken steht, wird Wasser vom VorratsbehĂ€lter in das Technikbecken fliessen, wenn der Wasserstand im VorratsbehĂ€lter höher liegt als der Auslauf des Dosierpumpenschlauchs. Voraussetzung dafĂŒr ist jedoch, dass die Dosierpumpe vorher lief und der gesamte Dosierpumpenschlauch mit Wasser gefĂŒllt ist. Wenn die Dosierpumpe abschaltet, wird das Wasser in Richtung der Schwerkraft nach unten fliessen und, da der Dosierpumpenschlauch komplett gefĂŒllt ist, Wasser aus dem VorratsbehĂ€lter nachsaugen, so lange, bis der Wasserstand im VorratsbehĂ€lter auf der gleichen Höhe liegt wie das Auslaufende des Dosierschlauchs. Dadurch wird der Wasserstand im Zielbecken unkontrolliert erhöht, was den AbschĂ€umer zum ĂŒberkochen und je nach Auffangvolumen des Technikbeckens auch dieses zumÂ ĂŒberlaufen bringen kann. Hierzu findest Du in KĂŒrze ein Demonstrationsvideo.

Einstellen von Temperatur und SalinitÀt