Wasseranalysen zum Thema "Weniger ist Meer"

Hier geht es um Wasserwerte, Meerwasserchemie & Co. Du kannst hier auch Deine Wasseranalysen vorstellen und diskutieren!
Benutzeravatar
Jörg Kokott
Beiträge: 3844
Registriert: Mittwoch 3. Juni 2015, 10:31
Wohnort: D-27412 Tarmstedt
Kontaktdaten:

Re: Wasseranalysen zum Thema "Weniger ist Meer"

Beitrag von Jörg Kokott »

Nein, es geht nicht um Widerstand und es geht nicht gegen Deine Analysen bzw. um Die Innenbilanz als Werkzeug.
Es geht mir nur um eines: worin siehst Du denn den Sinn, unzureichend viele Werte in Dein Formular einzugeben???
Gruß,
Jörg
Benutzeravatar
reefanalytics
Beiträge: 14
Registriert: Samstag 29. August 2015, 04:24
Wohnort: Oberhausen
Kontaktdaten:

Re: Wasseranalysen zum Thema "Weniger ist Meer"

Beitrag von reefanalytics »

Hallo Jörg:

Quote:// dass die wenigsten Leute damit etwas anfangen können. Recht gebe ich Dir natürlich, dass das Labor selbst eine Ionenbilanz erstellen sollte und da bist Du sehr vorbildlich!


Dafür betreiben wir ja jetzt die Aufklärung, damit der Kunde eine Sicherheit über die Zuverlässigkeit der Analysenergebnisse erhält.


Wenn Du die Beratungsmöglichkeit anhand absoluter Zahlen nur an einer Ionenbilanz fest machst, dann dürftest Du einige Deiner Einzelwassertests gar nicht erst anbieten, weil z.B. ein gemessener Calciumgehalt in Relation zur Salinität betrachtet werden muss, die Salinität aber vom Calciumtest selbst nicht berücksichtig.

Jetzt wirst du aber persönlich und reist alles aus dem Zusammenhang. Wenn, dann alle Einzeltests aller Wettbewerber und nicht nur meine. Die genauen Werte haben doch jetzt überhaupt nichts mit der Salinität zu tun. Wenn Salinität klein = Calcium, Magnesium, usw. klein. Das ist doch nur eine Abhängigkeit zur Salinität.


Quote:// Jeder, der eine Analyse auswertet, muss wissen, wie er mit den Werten umzugehen hat und wie er die gemessenen Werte alleinstehend und auch in Relation zueinander interpretieren muss. Aber ein Fehler in einem Messwert, der dazu führt, dass die Ionenbilanz nicht stimmt, beeinflusst nicht zwangsläufig die Zuverlässigkeit eines anderen Messwerts.

Jeder der eine Analyse auswertet und berät, benötigt die IB, sonst kann er nur glauben, das die Ergebnisse richtig sind. Wie beurteilst du denn die Genauigkeit deiner Ergebnisse? Das geht doch gar nicht ohne eine Komplettanalysen der Kationen und Anionen. also bei uns die WA3 und Premium-Analyse. Der Kunde muss schon wissen, was er analysieren lässte. Qualität muss bezahlt werden. Die Ionenbilanz gibt doch nur einen Hinweis darauf, dass bei der Analyse Ungenauigkeiten aufgetreten sind. Wir geben Analysen erst gar nicht raus, wenn der Fehler zu große ist und analysieren neu.

Quote: // Der aktuelle Konkurrenzkampf unter den Labors ist offenkundig und ich weiß, dass Du Dich davon abheben möchtest, genauso wie alle anderen Labors Argumente dafür haben, warum sie richtig messen und alle anderen doof sind ;-)

Warum sollen wir unsere Qualität nicht unter Beweis stellen? Wir arbeiten viel an der Qualität um unsere Fehlerquote zu verringern. Können die anderen doch auch machen und zeigen. Als Labor sind wir verpflichtet eine GLP (Gute Labor Praxis) zu leben und an unsere Kunden weiter zu geben. Schließlich bezahlt er dafür. Und da ich zufällig aus der Qualitätsicherung komme und alle Qualifikationen bis zum Auditor hin habe, kann ich mit dem Thema ganz gut umgehen.


Quote:// Aber ich finde es unsinnig, wenn Du einem Fauna Marin Laborkunden empfiehlst, seine economy Analysenergebnisse in Deine Tabelle einzugeben, wissentlich, dass das gar nicht funktionieren kann, weil sowohl Natrium als auch Chlorid fehlen.

Die IB gilt auch nur für Analysen, wo Kationen und Anionen analysiert wurden. Daher kann man mit dem IB-Rechner auch nur arbeiten, wenn diese Daten vorliegen. Leider kann der Fauna Marin Kunde mit seiner Economy-Analyse oder unserer WA1, WA2 und Basic-Analyse daher nicht mit unserem IB-Rechner überprüfen, ob wir oder das Fauna Marin Labort korrekt oder fehlerhaft gearbeitet haben. Dies gilt natürlich auch für die anderen Mitbewerber auf dem Analysenmarkt.

Grüße,
Peter
Benutzeravatar
Jörg Kokott
Beiträge: 3844
Registriert: Mittwoch 3. Juni 2015, 10:31
Wohnort: D-27412 Tarmstedt
Kontaktdaten:

Re: Wasseranalysen zum Thema "Weniger ist Meer"

Beitrag von Jörg Kokott »

Hi Peter,
Jetzt wirst du aber persönlich und reist alles aus dem Zusammenhang.
Mensch Peter... Du musst mal ruhiger werden, das meine ich jetzt nicht so doof salopp daher, sondern ehrlich. Du machst tolle Arbeit und ich finde Deine Analysen und auch die Ionenbilanz ganz prima und professionell. Ich bin der Letzte, der irgendwie persönlich und unsachlich wird, ich diskutiere nur und will Dich nicht persönlich diffamieren.

Aber konzentriere Dich doch einfach auf Deine Analysen und versuche nicht Zeit und Energie in etwas zu stecken, um zu beweisen, dass andere was anderes machen. Du gibst in Deiner Analyse die Ionenbilanz an und lieferst damit wie Du sagst ein Werkzeug, um die Qualität der Analyse zu beurteilen. Das ist professionell und damit ist auch alles getan und gesagt.

Mit allem was Du sagst, gebe ich Dir recht, fände aber einen Hinweis in Deinem IB-Rechner wichtig, der den Anwender darüber aufklärt, dass die ermittelte Bilanz nur dann brauchbar ist, wenn auch alle abgefragten Messwerte vorliegen. Das es sonst für Verwirrung sorgt, hast Du ja hier erfahren und musstest genau erklären, was eine Ionenbilanz überhaupt ist. Du solltest also mit dem Ionenbilanzrechner am besten auch eine Beschreibung verfassen, die genau erklärt, was der Ionenbilanzrechner ist und was er kann. Das wäre in meinen Augen Aufklärung.

So wie es jetzt ist und so wie Du Oliver hier in dem Beitrag angesprochen hast, er möge doch den Ionenbilanzrechner für seine economy Analyse mal benutzen, geht es mir einfach in die falsche Richtung, weil es nicht Deine Arbeit betrifft, sondern die Arbeit anderer Labore, für die Du gar nicht verantwortlich bist. Mehr wollte ich nicht sagen, weder auf einer persönlichen Ebene, noch in Richtung einer Diskussion über die allgemeine Bedeutung der Ionenbilanz.
Gruß,
Jörg
Benutzeravatar
reefanalytics
Beiträge: 14
Registriert: Samstag 29. August 2015, 04:24
Wohnort: Oberhausen
Kontaktdaten:

Re: Wasseranalysen zum Thema "Weniger ist Meer"

Beitrag von reefanalytics »

Hallo Jörg, ich finde, ich bin ruhig. Ruhiger geht schon nicht mehr, sonst schlafe ich ein ;-) Bei dem einen Punkt gebe ich die Recht. Man benötigte schon die Major-Elemente. Ich wollte auch nur auf unser Dokument hinweisen. Gruß, Peter
sharky
Beiträge: 65
Registriert: Freitag 5. Juni 2015, 12:33

Re: Wasseranalysen zum Thema "Weniger ist Meer"

Beitrag von sharky »

Hallo zusammen,

ich möchte nur noch anmerken, dass eine IB nur Auskunft über die "Richtigkeit" der Mengenelemente (vor allem Natrium/Magnesium/Kalium und Chlorid/Sulfat) geben kann.
Er gibt keinerlei Hinweis über die Richtigkeit von Ergebnisanalysen der Spurenenelemente im "Mikrogrammbereich" (was m. E. in diesem Thread implizit suggeriert wurde).

Paul
Benutzeravatar
reefanalytics
Beiträge: 14
Registriert: Samstag 29. August 2015, 04:24
Wohnort: Oberhausen
Kontaktdaten:

Re: Wasseranalysen zum Thema "Weniger ist Meer"

Beitrag von reefanalytics »

Hallo Paul, dass wurde bereits erklärt. Die Schwermetalle sind aber auch in der erweiterten IB drin. Das Dokument dient den Majorelementen. Gruß Peter
Oliver
Beiträge: 329
Registriert: Samstag 19. September 2015, 20:50

Re: Wasseranalysen zum Thema "Weniger ist Meer"

Beitrag von Oliver »

Wasseranalyse 5 von Gilbers.
Dateianhänge
Ergebnisprotokoll Czech.pdf
(351.52 KiB) 274-mal heruntergeladen
Gruß Oliver

Mein Becken --> Weniger ist Meer
Meine Wasseranalysen --> Wasseranalysen
Benutzeravatar
Jörg Kokott
Beiträge: 3844
Registriert: Mittwoch 3. Juni 2015, 10:31
Wohnort: D-27412 Tarmstedt
Kontaktdaten:

Re: Wasseranalysen zum Thema "Weniger ist Meer"

Beitrag von Jörg Kokott »

Hi Oliver,
sehr auffällig, dass Photometer-ortho-Phosphat und ICP-Gesamtphosphat fast um den Faktor 10 auseinanderliegen. Du hast also einen hohen Anteil an organischem Phosphat. Nitrat ist ebenfalls sehr niedrig.
Aluminium ist kritisch erhöht, über 100 µg/L sollte Alu nicht steigen. Silikat sticht auch ins Auge!
Ansonsten passt die Hauptzusammensetzung ganz gut, Brom ist etwas zu niedrig.
Gruß,
Jörg
Antworten

Zurück zu „Meerwasserchemie & Analytik“